pexels-photo-264635.jpeg

Glossar

Industrie 4.0 Begriffe einfach und verständlich erklärt
iconmonstr-book-12.svg

Alle Einträge öffnen/schließen.

 
Automatisierung

Automatisierte Geschäftsprozesse: Selbsttätig ablaufende Arbeitsprozesse in allen Unternehmensbereichen wie z.B. Einkauf, Vertrieb, Produktion und Controlling.

After Sales 4.0

After Sales 4.0 beschreibt die Erweiterung des Kundenerlebnisses nach dem Kauf des Produktes durch den Einsatz von mobilen Assistenzsystemen, visualisierten Echtzeitdaten und additiver Ersatzteilfertigung.

Arbeit 4.0

Beschreibt den Einfluss von Industrie 4.0 auf Arbeitsformen und Arbeitsverhältnissen durch Vernetzung, Digitalisierung und steigender Flexibilität.

Additive Fertigung

Eine Prozesstechnologie, bei der Objekte auf Basis von digitalen Modellen Schicht für Schicht mit Hilfe von formlosen oder formneutralen Materialien aufgebaut werden.

Assisstenzsysteme

Assistenzsysteme dienen dazu den Menschen in seinen Handlungen, Entscheidungen und Planungen zu unterstützen. Es lassen sich Technologien wie beispielsweise Augmented Reality, Soziale Netze oder Wearables einordnen.

Augmented Reality

In Echtzeit um virtuelle dreimensionale Objekte angereicherte Darstellung der Realität.

Autonome Systeme

Systeme mit explizitem Handlungs-, Konsequenz- und Effektverständnis, die ihre Handlungen bei Bedarf ändern können und eine aufgabenorientierte und implizierte Programmierung besitzen.

App Store

Internet-basierte, digitale Vertriebsplattform für Anwendungssoftware.

Business Analytics

Bechreibt die Anwendung analytischer Verfahren zur Datenauswertung, um Erkenntnisse über abgelaufene als auch kommende Geschäftstätigkeiten zu erlangen, welche wiederum in die Geschäftsaktivitäten einfließen.

Big Data

Große, meist unstrukturierte Datenmengen, die in Folge der zunehmenden Digitalisierung anfallen. Eigenschaften von Big Data sind: Größe, Komplexität und Geschwindigkeit.

Change Management 4.0

Die Organisation und Koordination der Anpassung von Unternehmensstrategien und –strukturen an die veränderten Rahmenbedingungen in Industrie 4.0. (Ziel: Maximale Effizienz und Effektivität des Veränderungsprozesses sowie die größtmögliche Aktzeptanz der Beteiligten).

Cloud Computing

Beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Dienstleistung über das Internet. Inkludiert Konzepte wie IAAS,PAAS und SAAS.

Community Cloud

Bietet Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen wie bei der Public-Cloud für einen kleineren, teilenden Nutzerkreis (z.B. Verteilte städtische Behörden oder Betriebe).

Cyber-Physische-System

Systeme, das reale, physische Objekte und Prozesse miteinander verknüpft mit informationsverarbeitenden Objekten und Prozessen über offene und teilweise globale miteinander verbundene Information.

Clickworker

Dienstleister, die gegen Bezahlung für einfache Aufgaben wie Datenrecherche oder Texterstellung bewältigen.

Disruptive Geschäftsmodelle

Beschreibt die Verdrängung etablierter Geschäftsmodelle durch neue, innovative digitale Alternativen. Aus einem Nischenprodukt entwickeln sich somit Standards, die eine Umstrukturierung und Neuausrichtung einer ganzen Branche zufolge haben.

Disruptive Technologien

Disruptive Technologien unterbrechen den Erfolg etablierter Technologien und ersetzen diese in nur kurzer Zeit. (Beispielsweise MP3 als Audioformat).

Durchgängiges Engineering

Die ständige digitale Abbildung von Produkten und Produktionsprozessen in einer digitalen Umwelt.

Data Mining

Unter „Data Mining“ versteht man die systematische Analyse eines Datensatzes mit statistischen Methoden. Das Ziel hierbei ist es Muster in den vorhandenen Daten zu finden, über die neue Erkenntnisse über Prozesse gewonnen werden können.

Digitalisierung

Technologiekontext: Überführung analoger Technologien in digitale Technologien.
Unternehmenskontext: Schrittweise Durchdringung aller gesellschaftlichen Bereiche mit digitalen Systemen und digitalen Darstellungen sowie den darauf aufbauenden computergestützten bzw. virtuellen Handlungs- und Arbeitsweisen.

Edge Computing

Beschreibt im Vergleich zu Cloud Computing die dezentrale Datenverarbeitung am Rande eines Netzwerks durch z.b. durch eingebettete Systeme.

Embedded Systems

Beschreibt ein einen Rechner bzw. Computer, der in einen technischen Kontext eingebunden ist, um Überwachungs-, Steuerungs-, oder Regelfunktionen zu übernehmen.

ERP-System (Enterprise-Resource-Planning)

Eine Softwarelösung zur Resourcenplanung eines Unternehmens bzw. einer Organisation. Dabei werden eine Vielzahl von Geschäftsanwendungen und Betriebsdaten integriert die in einer zentralen Datenbank gespeicher und verarbeitet werden.

Fertigung 4.0

Ein Fertigungsumfeld, das schnell und einfach auf die jeweiligen Bedürfnisse der Nachfrager von Produkten angepasst werden kann. Dies setzt die Modularisierung von Fertigungseinheiten, sowie eine durchgängige Kommunikation voraus.

Forschung & Entwicklung 4.0

Forschung & Entwicklung 4.0 beinhaltet die Auslagerung der Fertigung in ein digitales Umfeld, zur schnelleren und günstigeren Integration sowie einer höheren Individualisierung neuer Produkte.

Fog Computing

Beschreibt eine dezentrale Datenverarbeitung zwischen dem Rande eines Netzwerks und der Cloud (z.B. Durch rechenstarke Router oder Server).

Horizontale Integration

Der Wörtschöpfungsprozess innerhalb eines Wertschöpfungsnetzwerks. Dies bedeutet, dass alle Objekte, Abteilungen und auch alle Unternehmen innerhalb des Netzwerks miteinander im Datenaustausch stehen.

Hybrid Cloud

Bietet kombinierten Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen aus den Bereichen von Public Cloud und Private Cloud, abhängig von den Bedürfnissen der Nutzer.

Industrie 4.0 allgemein

Industrie 4.0 ist quasi die vierte industrielle Revolution. Charakterisiert wird Industrie 4.0 durch eine hochautomatisierte und vernetzte industrielle Produktions- und Logistikkette. Prozesse werden mithilfe von cyberphysischen Systemen verknüpft und ermöglichen eine Verschmelzung von virtuellen und realen Prozessen.

Instandhaltung 4.0

Von Sensoren erfasste und von Software ausgewertete Daten über Betriebszustände ermöglichen die Vorhersage des optimalen Wartungszeitpunkts.

Internet der Dinge

Beschreibt die Vision, allgegenwärtige Objekte in ein universales digitales Netz zu integrieren. Die Objekte sind mit einer eindeutigen Identität ausgestattet und bewegen sich in einem intelligenten Umfeld wodurch eine Verbindung zwischen der physischen Welt und der Virtuellen Welt geschaffen wird.

Internet der Dienste

Beschreibt den steigenden Trend, Dienstleistungen Online zur Verfügung zu stellen.

Infrastructure as a Service (IAAS)

Beschreibt das Bereitstellen von Infrastruktur über das Internet wie Archivierungs- und Back-up-Systeme sowie Server für den Kunden.

Künstliche Intelligenz (KI)

Beschreibt die Automatisierung von intelligentem Verhalten. Im allgemeinen den Versuch, menschenähnliche Intelligenz nachzubilden, das heißt eine selbstständige Problemlösung programmatisch zu ermöglichen.

Logistik 4.0

Logistik 4.0 beinhaltet die Vernetzung der Logistikprozesse sowie der darin vorkommenden physischen und virtuellen Elemente.

Losgröße 1

Wirtschaftlichkeit bei der Produktion eines einzelnen individuellen Produkts vor der Umrüstung.

Machine Learning

Beschreibt ein Teilgebiet der künstlichen Intelligenz, bei dem IT-Systeme durch das Erkennen von Mustern in vorliegenden Datenbeständen in der Lage sind, eigenständig Lösungen für Probleme zu finden.

Machine-To-Machine Communication (M2M)

Steht für den automatisierten Informationsaustausch zwischen Endgeräten wie Maschinen, Automaten und Fahrzeugen, zunehmend unter Nutzung des Internets und verschiedenen Zugangsnetzen.

OPC-UA

OPC-UA ist ein industrielles Kommunikationsprotokoll für Machine-To-Machine Verbindungen (S. Definition M2M).

Moor’sche Gesetz

Anzahl der Transistoren in integrierten Schaltkreisen verdoppelt sich alle 24 Monate.

MES (Manufacturing Execution System)

Beschreibt einen Teil des Fertigungsmanagementsystems und ist für die Produktionssteuerung verantwortlich. Dabei ist es direkt an die Betriebsprozesse angebunden.

Ökosystem 4.0

Ausweitung der Wertschöpfung auf eine überbetriebliche, echtzeitoptimierte Ebene, ermöglicht durch eine zentrale Plattform.

Private Cloud

Beschreibt eine Cloud-Umgebung, Welche ausschließlich für eine Organisation betrieben wird. Das Hosten und Verwalten kann intern aber auch extern erfolgen.

Public Cloud

Bietet Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen für die Breite Öffentlichkeit. Diensteanbieter ermöglichen flexible Basis des Bezahlens für den tatsächlichen Nutzungsgrad.

Platform as a Service (PAAS)

Das Bereitstellen einer kompletten Plattform. Umfasst Hardware- und Softwarekombinationen als Service. Kann genutzt werden, um eigene SaaS-Lösungen zu entwickeln und zu betreiben.

Produktlebenszyklusmanagement (PLM)

PLM ist ein Konzept zur Verwaltung sämtlicher Produktinformationen beginnend mit der Konzeption bis hin zum Ende der Lebensdauer.

Smart Factory

Die Vision einer Produktionsumgebung, die sich in der Fertigung sowie Logistik fast komplett autonom ohne menschliche Eingriffe organisiert.

Smart Product

Produkte, die durch die Einbettung von Informationstechnologien über Fähigkeiten verfügen, die über ihre ursprüngliche Bestimmung hinaus gehen. Im wesentlichen die Erfassung, Verarbeitung und Speicherung von Information.

Smart Data

Analyse, Verknüpfung und Interpretation der durch Maschinen und Systeme generierten Daten (Big Data). Die verarbeiteten Daten werden als Smart Data bezeichnet strategische Partnerschaften von Unternehmen mit Zulieferern, Kunden oder ggf. auch Wettbewerbern.

Software as a Service (SAAS)

Beschreibt das Bereitstellen von Software über das Internet, der Betreiber stellt nicht nur die Anwendungen zur Verfügung, sondern verantwortet die Wartung und die Administration. Der Kunde nutzt die Anwendung über das Internet.

Schnittstelle (Interface)

Der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation eines Geräts mit einem Menschen oder einem anderen Gerät oder System dient.

Schnittstellenmanagement

Lösung des Problems unterschiedlicher Schnittstellen im innerbetrieblichen Innovationsprozess zur Überwindung kommunikativer Barrieren zwischen beteiligten Abteilungen oder Systemen.

Sensitive Robotik

Immer leistungsfähigere, kleinere und leichtere Roboter mit verbesserten Sensoren, Geschicklichkeit und Intelligenz die den Menschen unterstützen und Aufgaben automatisieren.

Unternehmenskultur

Gesamtheit aller selbsterhaltenden Werte, Normen und Einstellungen einer Organisation, die sich im Laufe der Zeit entwickelt und das Verhalten und Denken der Organisationsmitglieder prägt.

Virtual Reality

Als Virtuelle Realität wird die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer interaktiven, virtuellen und in Echtzeit computergenerierten Umgebung bezeichnet zumeist zur Unterstützung einer Tätigkeit in der realen Welt.

Vertikale Integration

Die Verknüpfung aller Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der Betriebstechnologie. Vom Produkt, über den Sensor an der Maschine, bis hin zum ERP sind alle Systeme verbunden und können aus alle Daten zugreifen.

Vorausschauende Wartung

Durch Sensoren erfasste Messwerte von Maschinen und Anlagen nutzen und anhand von Korrelationen, Vergleichsmodellen und Algorithmen die zukünftige Funktionsbereitschaft und den voraussichtlichen Ausfall eines Bauteils abzuleiten.

Wearables

Beschreiben Computertechnologien, die am Körper getragen werden können. Beschreiben einen Teil des Internets der Dinge. Zweck sind.