hero_2.jpg

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines – Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Innovationszentrum für Industrie 4.0 GbR (im Folgenden innovationszentrum für industrie 4.0) einerseits und dem Kunden andererseits. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer aktuellen Fassung stehen dem Kunden auf unserer Internetseite unter www.company.i40.de/agb zur Verfügung. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen werden, selbst bei Kenntnis, nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrücklich zugestimmt.

1.1. Verbraucher im Sinne der Geschäftsbedingungen ist eine natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

1.2. Unternehmer im Sinne der Geschäftsbedingungen ist eine natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaften, die zu gewerblichen, selbständigen oder freiberuflichen Zwecken bestellen.

1.3. Kunde im Sinne der Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer.

2. Vertragsschluss, Stornierung von Buchungen

2.1. Unsere Angebote sind freibleibend. Geringfügige technische sowie sonstige Änderungen bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.

2.2. Für die Buchung von Schulungen gelten die folgenden Bestimmungen:

  1. Bei Firmenvorträgen erfolgt die Abrechnung nach der Veranstaltung.
    Storniert der Kunde eine Buchung bis zu 30 Tagen vor Schulungsbeginn, wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 Prozent des vereinbarten Schulungspreises berechnet. Bei einer späteren Stornierung wird der vereinbarte Schulungspreis in voller Höhe fällig.
  2. Bei offenen Schulungen ist mit der Anmeldung eine Anzahlung in Höhe von 50 % des Schulungspreises inkl.  MwSt. fällig. Der Restbetrag wird ca. vier Wochen vor Beginn der Schulung eingezogen. Zur Teilnahme an einer Schulung wird nur zugelassen, wer bei Schulungsbeginn den Schulungspreis vollständig entrichtet hat.
  3. Storniert der Kunde eine Buchung bis zu 30 Tagen vor Schulungsbeginn, wird die Anzahlung als Bearbeitungsgebühr einbehalten. Bei einer späteren Stornierung wird der vereinbarte Schulungspreis in voller Höhe fällig.
     

2.3. Eine kostenfreie Umbuchung ist nur bis spätestens 30 Tagen vor Beginn der Schulung und nur dann möglich, wenn der Kunde die Anzahlung geleistet hat. Bei einer späteren Umbuchung fällt eine Bearbeitungsgebühr von 50 € inkl.  MwSt. an.
Eine gebuchte Schulung kann bis zu 14 Tagen vor Beginn der Schulung auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden; die Ummeldung bedarf der Schriftform. Maßgeblich für die Wahrung der Frist ist der rechtzeitige Eingang der Ummeldung bei uns.

2.4. Wir behalten uns das Recht vor, eine Schulung aufgrund von Leistungshindernissen, welche wir nicht zu vertreten haben, abzusagen. Wenn dies geschieht, werden wir den Kunden unverzüglich informieren und bereits geleistete Anzahlungen und entrichtete Teilnahmegebühren unverzüglich zurückerstatten. Wir werden im Übrigen im Fall von Unmöglichkeit von unserer vertraglichen Verpflichtung befreit. Ansprüche an das innovationszentrum für industrie 4.0 können nicht geltend gemacht werden. Insbesondere ist ein Anspruch auf Ersatz von eventuellen Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall ausgeschlossen, es sei denn, solche Kosten entstehen aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens seitens des innovationszentrums für industrie 4.0.

2.5. Für die Buchung von Rednern des innovationszentrums für industrie 4.0 (nachfolgend „Redner“ genannt) für Reden oder Vorträge durch den Vertragspartner (nachfolgend „Kunde“ geanannt) gelten die folgenden Bestimmungen:

  1. Jeder Vertrag kommt mit dem Eingang einer verbindlichen Bestätigung des Redners beim Kunden zustande.
  2. Der Redner ist in der Gestaltung und Darbietung seines Programms frei und unterliegt keinen künstlerischen Anweisungen des Kunden. Kundenwünsche werden gerne berücksichtigt und bestmöglich umgesetzt sofern diese mit den Inhalten des Vortrags nicht kollidieren.
  3. Die Abrechnung erfolgt nach der Veranstaltung analog der vereinbarten Summe. Die Rechnung ist sofort und ohne Abzug fällig. Bei Stornierung einer Buchung bis zu 4 Wochen vor dem vereinbarten Termin, fallen 50 Prozent des vereinbarten Honorars an, bei einer Stornierung bis zu 2 Wochen vor dem vereinbarten Termin fallen 70 Prozent des vereinbarten Honorars an. Sollten bei Hotel- und Reisekosten eventuelle Stornogebühren entstanden sein, sind diese vom Kunden zu übernehmen. Beide Parteien vereinbaren Stillschweigen über die Höhe des vereinbarten Honorars. Die technischen und für den Vortrag nötigen Anforderungen werden vor Durchführung des Vortrags zwischen beiden Parteien vereinbart und müssen vom Kunden kostenfrei bereitgestellt werden.
  4. Sollte der Redner durch Krankheit verhindert sein, wird er sich beim Kunden schnellstmöglich melden und die Krankheit durch Attest nachweisen. Bei einem Terminausfall fallen keine Honorare an. Es sind jedoch auch keine Regressansprüche gegenüber dem Redner möglich.

3. Pflichten des Kunden

3.1. Jeder Kunde trägt während einer Veranstaltung des innovationszentrums für industrie 4.0 die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen und kommt für verursachte Schäden selber auf.

3.2. Alle Schulungsunterlagen, Präsentationen, Inhalte der Webseite etc. die dem Kunden durch das innovationszentrum für industrie 4.0 zur Verfügung gestellt werden, beinhalten das Copyright des innovationszentrums für industrie 4.0 und dürfen nicht ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung, auch nicht auszugsweise, in irgendeiner Form veröffentlicht, vervielfältigt oder für eigene Zwecke verwendet werden.

4. Verschwiegenheitserklärung

Das innovationszentrum für industrie 4.0 ist dem Kunden zur völligen Verschwiegenheit verpflichtet. Diese Verschwiegenheit umfasst sämtliche Inhalte der Schulungsleistungen, insbesondere sämtliche Informationen, welche Mitarbeiter/innen des innovationszentrums für industrie 4.0 über die Person des Kunden und sein privates und/oder berufliches bzw. geschäftliches Umfeld erhalten hat sowie insbesondere sämtliche dem Kunden im Zuge der Schulung bekannt gewordenen Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnisse. Diese Verpflichtung besteht über die Vertragslaufzeit hinaus und erlischt nur insoweit, wie der Kunde seine ausdrückliche Zustimmung hierzu erteilt hat.

5. Haftungsausschluss

Die Teilnahme des Kunden an einer Veranstaltung des innovationszentrums für industrie 4.0 erfolgt auf eigenes Risiko. Das innovationszentrum für industrie 4.0 haftet nicht für Schäden jeglicher Art, sofern die Haftung nicht auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Schulungsleiters beruht.

6. Sonstiges

Über diese allgemeinen Geschäftsbedingungen hinausgehende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Vereinbarungen oder Bestandteile dieser AGB unwirksam sein, so betrifft dies nicht die Wirksamkeit der übrigen allgemeinen Geschäftsbedingungen.